Jobs

Ein Tag mit...Elke: Eine Kollegin die (fast) seit dem ersten Tag bei FLYLINE arbeitet

Elke arbeitet mittlerweile seit über 20 Jahren bei FLYLINE und hat dabei schon viel erlebt. Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit genommen hat, mir einige spannende Fragen zu beantworten.

1. Elke, wann und wie bist du bei Flyline gelandet? Und wie groß war die Firma als du angefangen hast?

FLYLINE wurde 1996 gegründet. Etwa zwei Jahre später, am 1.November 1998, bin ich gestartet. Zu der Zeit gab es um die 200 Mitarbeiter und es wurden weitere für den Telefonservice gesucht. Ich suchte damals eine Arbeit, bei der ich meine Sprachkenntnisse anwenden kann. Da hat FLYLINE einfach perfekt gepasst.

2. Was waren deine Aufgaben und was machst du aktuell?

Ich wurde als Telesales Agent - heute Customer Service Agent - eingestellt und habe Kunden in deutsch und englisch, später auch in französisch bedient. Neben dem Service gab es noch viel direkten Ticketverkauf am Telefon. E-Tickets waren etwas Brandneues und wir mussten vielen Kunden ersmtal erklären, dass sie kein Papierticket mehr bekommen.

Ab 1999 habe ich zusätzlich als Induction Trainer gearbeitet. 2008 übernahm ich dann die Leitung für den Bereich Training und den war verantwortlich für den Aufbau des internen Qualitätsmamangements (QM) in Sachen Kundenkommunikation. Seit der Teilung von fachlichen Trainings und QM, liegen meine Hauptaufgaben in den Bereichen QM und Kundenzufriedenheit. Zu diesen und anderen Themen im Bereich Soft Skills, konzipiere ich Trainings und Workshops und führe diese durch. Das Entwickeln von eLearning Modulen ist eine zusätzliche Aufgabe, die wir gerade vorantreiben.

3. Kurz und knapp: Was ist deine Lieblingsaufgabe und was magst du am wenigsten? 

Am liebsten mag ich: Training, Coaching, Entwicklung neuer Konzepte, kreatives Erarbeiten neuer Ideen zur Weiterentwicklung.

Nicht mein Lieblingsthema:  Statistik / Reporting - dennoch weiß ich wie wichtig, aufschlussreich und unerlässlich Reporting heutzutage ist.

 4. Was motiviert dich bei uns zu arbeiten? Und von welchen unserer Vorteile profitierst du am meisten?

Ich kann mir kaum etwas Besseres vorstellen, als mich in einem internationalen und multikulturellen Umfeld gemeinsam mit meinen KollegInnen an den Themen Kundenservice und Kommunikation zu arbeiten. Ich bekomme soviel postive Energie und Input und gebe das gern weiter.

Zudem habe ich für meinen speziellen Aufgabenbereich die Möglichkeit relativ selbtsbestimmt zu arbeiten. Das ist ein sehr großer Vorteil für mich persönlich.  Allgemeine Benefits sind natürlich u.a. das Arbeitsumfeld  bei FLYLINE - vom hellen Büro bis zu schönen Pausenräumen und dem grünen Innenhof. Mir persönlich ist diese Atmosphäre sehr wichtig. Und natürlich profitieren wir von Vorteilen wie dem Jobticket, womit wir die öffentlichen Verkehrsmittel in Bremen kostenlos nutzen können.

5. Was war die schwerste Zeit seit 1998, die du bei Flyline erlebt hast? 

Der Terroranschlag vom 11. September 2001 und die Zeit danach. Wir haben gerade eine Induction Gruppe traininiert als wir von dem Vorfall erfuhren. Wir mussten sofort abbrechen - alle KollegInnen, die in der Lage waren, ein Telefon zu bedienen, haben Calls genommen. Ich erinnere mich nicht an Gesprächseinzelheiten, es war wie bei einem Unfall - man hat einfach funktioniert! Wirklich eine extreme Situation, die ich nicht noch einmal erleben möchte. Aber auch die danach folgende, wirtschaftlich schwierige Zeit ist den meisten von uns noch im Gedächtnis. Die Flugindustrie war damals natürlich besonders betroffen.

6. Was ist die lustigste Geschichte, die du mit uns teilen könntest?

Nach über 20 Jahren ärgere ich mich tatsächlich, nicht eine Art "Best of" aufgeschrieben zu haben, denn es gibt unendlich viele lustige und schöne Geschichten die ich bei FLYLINE erlebt habe. Aber zum Thema "was Kunden so für Fragen stellen" fällt mir immer wieder eine Kollegin ein: Direkt nach dem Induction Training hatte Sie eine Kundin am Telefon, die sie mit derart vielen Fragen überschüttete, dass sie überzeugt war, es könne sich hier nur um einen Testanruf ihrer ehemaligen Trainerin Karin handeln. Sie holte tief Luft und fragte die Anruferin: "Karin, bist du das?". Natürlich war es nicht Karin - Es war eine Kundin, die es glücklicherweise mit Humor genommen hat. Karin selbst ist leider nicht mehr unter uns, aber alle die sie kennen gelernt haben, wissen noch wie man mit ihr lachen konnte. Grade deshalb ist es eine schöne Erinnerung.

Danke für dieses interessante Interview, Elke!

Steckbrief

Funktion bei FLYLINE: 
Teamleiterin 

Studium:
MBA International Tourism

Bei FLYLINE weil …
… die internationale Atmosphäre und das harmonische Arbeitsklima perfekt zu ihr passen.

Weitere Themen